…ist vermutlich das Thema, dass uns seit Beginn der Legislaturperiode am häufigsten begegnet ist. Das ist auch gut so, denn die Sanierung ist längst überfällig und wir sind sehr froh am letzten Mittwoch – nach dem pädagogischen Konzept und dem Raumkonzept – endlich auch ein Eckpunktepapier für die Planer verabschiedet zu haben. Nun steht dem Architektenwettbewerb nichts mehr im Weg.

Einziger Wehrmutstropfen bleibt für uns nach wie vor das Thema Mensa. Es mag zunächst seltsam erscheinen, dass ausgerechnet wir – wo unsere Schulzeit doch am kürzesten zurückliegt – bei diesem Thema Zweifel haben. Vielleicht aber auch genau deswegen.

Dass zu einer vernünftigen Ganztagesschule eine Mensa gehört wird niemand anzweifeln. Zu einem (hoffentlich) guten Ganztagesschulkonzept gehört in unseren Augen aber vor allem eine qualitativ hochwertige Mensa. Eine Verbesserung des kulinarischen Angebotes war daher für uns genauso eine Grundvoraussetzung, wie die Möglichkeit für kleinere Gruppen, z.B: AGs, dort selbst zu kochen. Da der Mittagstisch stets nur über die Verfahren „Cook and Chill“ oder „Cook and Freeze“ bedient wird, ist das nicht vorgesehen. Immer wieder wird davon gesprochen, dass der „Gerlinger Standard“ (zu) hoch ist und es ist ganz sicher sinnvoll diesen an der einen oder anderen Stelle zu überdenken. Wir sind jedoch der Meinung: Nicht wenn es um das tägliche Essen der Schulkinder geht – im Gegenteil: Hier ist sogar noch Luft nach oben. Zudem  ist für das neu entstehende Gebäude eine Mehrfachnutzung angedacht. Sicher wäre auch für einige externe Nutzer eine Bereicherung eine voll nutzbare Küche vorzufinden.

Unsere Vorschläge in dieser Hinsicht konnten sich nicht durchsetzen – aber so funktioniert die Arbeit im Gemeinderat nun einmal und die Freude darüber, dass die Sanierung endlich in den Startlöchern steht überwiegt unseren Unmut über diesen Kompromiss.

Eines sei noch gesagt: Sollte die Realschulturnhalle einem Gebäude mit Mensa weichen müssen (was erst im Architektenwettbewerb entschieden wird und daher noch völlig unklar ist), so werden sich die Jungen Gerlinger weiterhin mit Nachdruck dafür einsetzen, dass alle dort stattfindenden Sportangebote in anderen Hallen unter gleichen Trainings- und  Lagerungsbedingungen unterkommen können.