Die Jungen Gerlinger zeigen seit zehn Jahren im Gemeinderat, dass sie für pragmatische, themenzentrierte Politik stehen und komplexen Fragen als Team kompetent begegnen.  Unsere 22 Kandidat*innen bitten auch am 26.05.2019 wieder um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme(n). Um Ihnen ein möglichst gutes  Bild von unseren Kandidat*innen zu bieten, setzen wir in diesem Jahr auf Fremd- statt auf Selbstwahrnehmung: unsere Listenplätze 1-5 stellen sich gegenseitig vor. Wir zeigen Ihnen, warum jede*r dieser fünf eine Bereicherung für den Gerlinger Stadtrat ist und bemühen uns dabei kein idealisiertes, sondern ein ehrliches Bild zu zeichnen.

Warum sollten Sie ihre Stimme(n) am 26.05. Manuel Reichert (Listenplatz 4) geben?

„Keine andere Volksvertretung hat einen so unmittelbaren Einfluss auf das Leben der Menschen wie der Gemeinderat. Viele der Beschlüsse, die dort getroffen werden, binden Gerlingen für eine sehr lange Zeit an etwas.“  so beschreibt Manuel seine Sicht auf die Aufgaben und die große Verantwortung, denen sich ein Gemeinderat stellt.  Ein Teil dieser Verantwortung zu werden bedeutet Engagement und Mitwirkung für eine Tätigkeit, bei der jede Aufgabe Hürden, Debatten und Meinungsverschiedenheiten beinhaltet. Genau dies steht für Manuel aber auch im Fokus.

Dass er bereits sehr vertraut mit den Abläufen interner städtischer Angelegenheiten ist, verdankt er auch seiner Ausbildung und seinem Studium im gehobenen Verwaltungsdienst. Im Zuge dieser Ausbildung, die er nach seinem Abitur im Jahr 2012 auf der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg absolvierte, setzte er sich intensiv mit den Entwicklungen einer Stadt, dem verantwortungsbewussten und nachhaltigen Umgang mit städtischen Geldern auseinander. Zudem lernte er auf diesem Weg, sich souverän und in seiner Meinung gefestigt zu präsentieren.

Seit 2016 arbeitet Manuel in der Stadtkämmerei Ditzingen als Stadtoberinspektor und ist dort Abteilungsleiter für Kasse und Rechnungswesen. Es sind also große fachliche Kompetenzen, die Manuel für den Gemeinderat mitbringt. Aber auch seine persönlichen Überzeugungen sollte man nicht vernachlässigen. Manuel ist der Ansicht, dass das Streben nach einem immer höheren „Gerlinger Standard“ den Gestaltungspielraum künftiger Generationen nicht dauerhaft einschränken darf und man sich bei Investitionen immer die Frage stellen muss „Würde ich das auch dann befürworten, wenn ich es selber finanzieren müsste?“. Ganz nach dem Motto „Wenn man Geld nicht ausgibt, was man nicht hat, nennt man das Realismus.“ (Manfred Rommel). So ist es Manuel also wichtig immer kritisch zu hinterfragen, welche Ausgaben und Anschaffungen wichtig sind – nicht nur im Hier und Jetzt, sondern auch in der Zukunft unter Berücksichtigung von Nutzen und Nachhaltigkeit für kommende Generationen. Auch bei den Jungen Gerlinger ist er für sein Verständnis und Gespür, mit Finanzen verantwortungsbewusst umzugehen, sehr geschätzt. So übernahm Manuel, der bereits seit 2014 bei den Jungen Gerlingern aktiv ist, die Leitung des Ressorts Wirtschaft und Finanzen.

Manuel ist, um es in den Worten seines Bruders auszudrücken, „ein heimatverbundener Gerlinger mit Talent und Sachverstand.“ Diese Heimatverbundenheit macht sich auch in seinem langjährigen ehrenamtlichen Engagement bei der Standranderholung (ununterbrochen seit 2007), der Unterstützung des Solitudelaufs mit einem eigenen Getränkestand, sowie der Mitarbeit bei den Jungen Gerlingern bemerkbar.

So lässt sich sagen, dass Manuel ein richtiger Allrounder ist und ein Kraftpaket für den kommenden Gemeinderat darstellt, Mit einer oder mehreren Stimmen an ihn bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden Sie alles richtig machen.

Dennis Uhl