In der Maisitzung des Gemeinderates wurde der überarbeitete Freiflächen-Vorentwurfsplan des Maximilian-Kolbe-Platzes beschlossen, er wird nun für die weitere Planung zugrunde gelegt. Im Vergleich zum „alten“ Maximilian-Kolbe-Platzes sieht der beschlossene Freiflächen-Vorentwurf mehr Grünflächen, mehr Sitzgelegenheiten und mehr Fahrradständer vor – alles positive Änderungen wie wir finden. Offen geblieben ist die Frage des Bodenbelages.

Die von der Verwaltung präferierten Natursteine konnten auf den im letzten Jahr aufgestellten Probeflächen in Puncto ebener Begehbarkeit nicht restlos überzeugen. Eine absolut ebene Oberfläche ist zur problemlosen Begehbarkeit mit Rollstühlen, Rollatoren, Stöckelschuhen, etc. jedoch unabdingbar, weshalb die Verwaltung vom Gemeinderat beauftragt wurde, sich nach weiteren Alternativen umzuschauen. Fündig geworden ist sie in Pleidelsheim, wo der Belag des neuen Rathausplatzes aus gegossenen Betonsteinen besteht.

Der Bitte der Stadt, den Pleidelsheimer Rathausplatz mit den dortigen gegossenen Betonsteinen zu besichtigen, kamen wir selbstverständlich und unverzüglich nach. Mehr noch, ausgestattet mit Rollstuhl, Rollator und Kickboard nahmen wir den Platz genau unter die Lupe und testeten dessen Ebenheit / barrierefreie Begehbarkeit auf Herz und Nieren. Darüber hinaus befragten wir anwesende Pleidelsheimer·innen nach deren Erfahrungen mit dem Platz.

Im Ergebnis können wir sagen, dass er unserem Live-Test standgehalten und auch die Befragung der anwesenden Pleidelsheimer·innen überwiegend positiv war. Sollten unsere Fragen zur Helligkeit und Hitze des Belags im Sommer sowie zur Wegführung für Sehbehinderte geklärt werden, können wir uns den dortigen Belag, geschnittene Pflastersteine (ähnlich wie beim Kelterplatz oder die Gehwege der Hofwiesenstr. und Ditzinger Str.), auch gut für den Maximilian-Kolbe-Platz vorstellen.

Für die Fraktion der Jungen Gerlinger

Manuel Reichert

Unsere Fraktion nimmt den Belag unter die Lupe