Das war das Motto für das neue Ressortthema im Bereich Bauen und Umwelt. Wie können (Gerlinger) Dachflächen genutzt werden?

In den letzten Wochen drehte sich bei uns alles um eine wohlbekannte Möglichkeit der Dachnutzung: Photovoltaik. Unsere Erkenntnisse dazu möchten wir in einer Artikelserie aufzeigen.

Zunächst: Was bedeutet Photovoltaik? Photovoltaik sind Anlagen, die wir gemeinhin als Solaranlagen bezeichnen. Sie bestehen aus Solarmodulen und wandeln Sonnenenergie in elektrische Energie um. Diese elektrische Energie wird vorzugsweise für den Eigenbedarf produziert, kann mit Energiespeichern gespeichert oder ins öffentliche Netz eingespeist werden.

Das hört sich vielversprechend an. Für die Energiewende sind Photovoltaikanlagen unverzichtbar! Photovoltaikanlagen können auf vielen Flächen genutzt werden, wie urbanen/landwirtschaftlichen Flächen, Gebäudefassaden/-dächern – selbst schwimmende Anlagen sind denkbar. Wir haben uns in der bisherigen Arbeit auf das Potenzial der Gebäudedächer fokussiert.

Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht wie viele Gebäude in Deutschland mit Photovoltaikanlagen ausgestattet sind oder wie viele das Potenzial dazu hätten? Noch nicht? Wir Junge Gerlinger schon!

In Deutschland gibt es rund 81% Wohnimmobilien und 19% Nichtwohnimmobilien. Davon ausgehend, dass es im Jahr 2020 19,3 Mio. Wohngebäude in Deutschland gab, ergab sich ein Bestand von 4,5 Mio. Nichtwohngebäuden. Bis Ende 2020 wurden rund 2 Mio. Photovoltaikanlagen in Deutschland installiert. Wenn wir die Zahlen vergleichen, finden wir Junge Gerlinger: Das ist zu wenig! Uns ist bewusst, dass nicht jedes Gebäudedach für Photovoltaik geeignet ist, aber dennoch bleibt ein Großteil potenzieller Dachflächen ungenutzt.

Uns ist es wichtig, solche Erkenntnisse mit Ihnen zu teilen. Bleiben Sie gespannt auf den nächsten Artikel. In diesem erfahren Sie mehr darüber, was das für unsere Stadt Gerlingen bedeuten könnte.

 

Für die Jungen Gerlinger
Alexa Kruck